clemens weiss

born 1955 düsseldorf/germany
1970 -73 studies in engineering
1973 -77 studies in philosophy, art and medicine
lives and works since 1987 in new york city

 

 

 

das eigentliche interesse aller arbeiten, gerade auch der bildnerischen, ist ein philosphisches interesse..
dieses interesse ist ein ‘alles’ einbeziehendes, eine art versuch zu einem umfassenderen verständnis eigener erzeugnisse, das heisst, -den erzeugnissen unserer spezies zu gelangen.
ausgehend von den grundlegenden schrift + zeichnungsserien, den einzelnen dingen + bildnissen aller art, den objekten, skulpturen, -und jedwedem anderen formulierbar in den verschiedenen medien.
umgeben von den speziellen glas-konstruktionen, formiert dann in installationen, und zusammengesetzt zu insgesamt zusammenhängenden ausstellungen..
die grösseren installationssegmente sind die wichtigsten elemente dieses philosophischen versuches, die verschiedenstlich erscheinenden bildnerischen abläufe und assoziationen, logisch zu erfassen.
gruppierungen und individuell erscheinende objekte führen zu diesen grossen installationssegmenten, schrift, text + zeichnungsserien kombinieren im schnelldurchlauf die eventualitäten dieser komplexen segmente, -und der dahinter stehenden wirklichen komplexität.

das kann man, muss man aber nicht in bedacht ziehen, wenn in betrachtung all dieser arbeiten, -jede zeichnung, jedes bildnis oder skulptur kann auch nur für sich selber bestehen, als anschauungsobjekt für die eigenen vorstellungen des betrachters.

aber es gibt gute gründe zusätzlich einmal über das blosse sehen ins wirkliche denken überzuleiten...

 

the fundamental interests of all works, especially also the visual ones, is a philosophical interest.
this interest is all encompassing, a kind of trial to arrive at a more thorough understanding of the nature of our own articulations and things, -the articulation of our species.
starting from the ground-laying writing + drawings-series, the individual things and images of all kind, the objects, sculptures and everything else one can formulate within the various media.
surrounded by the specific glass-constructions, in formation in installations, and mounted to inter-connected exhibitions.
the larger installation segments are the most important elements within this philosophical experiment, to capture the logic in the variations of appearing and reappearing processes and associations..
groups and individual works lead to these larger installation segments, writings, text + drawing series combine in fast forward mode all the eventualities of these complex segments, -and the underlying real complexities of our world..

whether or not this is taken into account in reflecting upon these works; every painting, each picture or sculpture can stand on its own as an object of consideration for the recipient.

but there are good reasons to proceed from the mere seeing toward a real thinking...